Kamera Leasing für Gewerbetreibende

Wer mit einer Spiegelreflexkamera seinen Lebensunterhalt verdient, ist auf eine funktionstüchtige, moderne Ausrüstung angewiesen. Es kann sich aber kaum ein selbstständiger Fotograf oder ein Fotostudio leisten, immer die neuesten Modelle zu kaufen. Auch hier besteht die Möglichkeit, das Kamera-Equipment zu leasen. Da die Leasinggesellschaft wirtschaftlicher Eigentümer der geleasten Geräte bleibt, tauchen diese Posten in der Bilanz nicht auf. Die Liquidität wird dadurch nur in geringem Maße geschmälert.

Trotz der Neuanschaffungen ist der Fotograf weiterhin flexibel und verfügt über einen größeren Handlungsspielraum für weitere Projekte. Die Raten für die genutzte Foto-Ausrüstung werden über die laufenden Erträge finanziert. Finanzielle Vorleistungen sind nicht erforderlich. So lassen sich das neue Traumobjektiv oder das eigene Fotostudio schneller und entsprechend der Auftragslage risikofrei realisieren.

Je nach Bedarf betragen die Leasing-Laufzeiten, der Gebrauchsdauer des Equipments angepasst, zwischen 24 und 48 Monaten. Damit tauchen Kamera und Zubehör nicht noch jahrelang in der Bilanz auf, wenn sie schon gar nicht mehr genutzt werden. Die Leasingraten sind indes voll steuerlich als Betriebskosten absetzbar. Da die Fotoausrüstung nicht in der persönlichen Bilanz erscheint, verändern sich die Eigenkapitalquote und der Verschuldungsgrad nicht. Da der Fotograf so immer auf dem neusten Stand der Technik ist und stets über das leistungsfähigste Equipment verfügt, verschafft er sich durch das Kamera-Leasing einen nicht unerheblichen Wettbewerbsvorteil.

Veröffentlicht am: 26. Februar 2014 / Trackback URL
Tags: ,
Kommentare (0)

Hinterlasse eine Antwort

Ähnliche Beiträge: